Hillentrup - Dörentrup  
         
 
 
 
     
 

Inschrift
"Unseren Gefallenen 1914 - 18 / Kirchengemeinde Hillentrup"

Geschichte
Das Kriegerdenkmal Hillentrup ist am 3.10.1920 eingeweiht worden. *
Es stellt das zentrale Kriegerdenkmal für die Dörfer bzw. Siedlungen Dörentrup, Neuenkamp, Farmbeck, Spork,
Schweineberg, Hillentrup, Homeien, Krubberg, Schwelentrup und Hillentrup dar.
Die Lippische Post berichtet am 6.10.1920 über die Einweihungsfeier:

Das 1920 errichtete Hillentruper Kriegerdenkmal.**


Vom ursprünglichen Denkmal stammt der große Findling. Er ist nach 1956 umgedreht worden, um auf seiner
Rückseite die Inschrift "Unseren Gefallenen 1914 - 18 / Kirchengemeinde Hillentrup" anbringen zu
können. Die ursprüngliche Inschrift lautete: "Vergiss/ die/ teuren/ Toten/ nicht." Sie ist noch
schemenhaft zu erkennen.
Die Mauer, die Steinkreuze und die 6 Namenstafeln sind nach 1956 angefertigt worden. Umbau und Erweiterung
erfolgten durch die Kirchengemeinde Hillentrup und die Gemeinden Hillentrup und Schwelentrup.


Das nach 1956 erichtete Hillentruper Denkmal.***

 

* Lippische Post vom 6.10.1920
** Sammlung Georg Heil
*** Landesbibliothek Detmold Regionaldokumentation ba-doe-h-33