Elbrinxen - Lügde  
       
   
 
 
 
33 Tote
 
 
 
 

Inschrift

"Für das / Vaterland kämpfend / starben sie fern / Ihre Treue lebt weiter / als
Deutschlands / Stern."

 

 
     
     
 

Geschichte
Das Denkmal ist am 19. Juni 1921 eingeweiht worden.
Der Entwurf soll von einem Blomberger Architekten stammen.*
Die Lippische Landeszeitung vom 25.6.1921 berichtete:



1956 ist das Denkmal um 3 Bronzetafeln erweitert worden, die die Namen der Opfer des
Zweiten Weltkrieges tragen. Gegossen worden sind sie von der Firma Albert Junker in
Brilon.**

* Gerking, Willy, Elbrinxen Ein lippisches Dorf im Wandel der Zeit, Detmold 1986, S. 255.
**Landesarchiv Detmold K2 Detmold 3326.