Donop - Blomberg  
         
 
 
   
 
34 Tote
 
 
 
 

Inschriften
"Die Gemeinde Donop und Altendonop bauten diesen Stein den Gefallenen zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung
in Vaterlandes schwerster Zeit im Jahre 1922."

"1914"

"Vergesset nicht, ihr Nachfahren, die Väter, die ihr Leben ließen im Kampf für unser Recht und unsere Freiheit gegen
eine Welt von Feinden"

"1918"

 
         
 
Geschichte
Das Denkmal ist am 17.9.1922, im Anschluß an die festliche Amtseinführung des Pastors Weege in die Kirchengemeinde Donop durch
Superinterdent Doht, eingeweiht worden. Die Lippische Post berichtet in der Ausgabe vom 20.9.1922 über
die Einweihung:
"Diese Feier (Anmerkung: Die Amtseinführung) bildete den Uebergang zu dem zweiten bedeutungsvollen Ereignis
des Tages: zur Einweihung des Kriegerdenkmals. Ein schlichte, viereckige Säule aus grünlichem Dolomit, geschmückt mit
dem Zeichen des Kreuzes, ragt empor auf luftiger Bergeshöhe. Ein Bild schlichter Heldengröße und inniger Heimatliebe,
eine ernste Mahnung: "Vergiß der teuren Toten nicht," soll der Gedenkstein sein. Diese Gedanken kamen denn auch
bei der Einweihung zum Ausdruck in den stimmungsvollen Chorgesängen, Deklamationen und Reden, denen die fast
vollzählig erschienene Gemeinde und eine große Schar auswärtiger Gäste in ernster Stimmung lauschte."
 
     
 


Ansicht Jahr 1973
Quelle: Lippische Landesbibliothek Regionaldokumentation Lippe BA BL-10-11.